Juli 9

Ungarn braucht ein neues Rezept, um das Leben seiner Bevölkerung aufzupeppen – eine Zutat ist das bedingungslose Grundeinkommen

Ungarn ist ein Land mit einem der schlechtesten Sozialversicherungssysteme innerhalb der EU. Das Gesundheitssystem wurde durch Sparmaßnahmen ausgehungert, Renten und Arbeitslosengelder wurden nach der Finanzkrise 2008 drastisch gekürzt Victor Orban, Kopf der Nationalisten FIDESZ Partei als Ministerpräsident. Seitdem ist die Pressefreiheit gefährdet und das Hauptaugenmerk der ungarischen Regierung lag auf der Beseitigung der Flüchtlingskrise durch Grenzschließung und Kriminalisierung der Opposition. In letzter Zeit wurde Oppositionsführern vorgeworfen, lieber Menschen an Covid-19 sterben zu lassen, als die Bevölkerung impfen zu lassen, weil sie dann der Regierung vor den Wahlen im Frühjahr 2022 Missmanagement vorwerfen könnten.

Wie kann die Idee eines bedingungslosen Grundeinkommens in einem solchen Klima gedeihen? Welche Instrumente können die UBI-Anwälte nutzen, um die Bevölkerung unter diesen Umständen zu informieren? Werfen wir einen Blick in dieses sozial und politisch erschütterte Land. Wir haben mit Zita Stockwell gesprochen, einer der nationalen Koordinatoren der EBI für UBI in Ungarn.

Zita, haow ist die Situation in Bezug auf Sozialleistungen in Ihrem Land? Warum sollte Ihr Land die U brauchen?BI?

Zita: In Ungarn wird sehr wenig getan, um die Menschen sozial zu unterstützen. Die Einkommensteuer beträgt 16 % für alle Arbeitnehmer, was sie für die Bessergestellten günstiger und für die Armen schwieriger macht. Ein Regierungsmitglied, János LázárSie sagte sogar: „Jeder ist so viel wert, wie er hat!“

Das Kindergeld wurde seit mehr als 10 Jahren nicht erhöht; Renten sind nicht ausreichend. Selbstständige, kleine Unternehmen, Restaurants, alle Dienste erhalten während der Covid-Zeit oder anderweitig keinerlei Hilfe. Steuerermäßigungen gelten nur für diejenigen, die berufstätig sind. Viele haben mit den Lockdowns ihre Lebensgrundlage verloren und kämpfen wirklich ums Überleben.

Die meisten dieser begrenzten Hilfen sind nutzlos, da die Eigentümer nur sehr wenig oder gar keine Ersparnisse haben.

Zum Beispiel beträgt die Mindestrente in Ungarn 80 €. Davon kann niemand überleben! Außerdem müssen wir alle Medikamente bezahlen, was bleibt dann fürs Wohnen oder Essen übrig?

Die Arbeitslosenquote ist hoch und Arbeitslosengeld wird nur für 3 Monate gewährt. Danach werden die Menschen zu öffentlicher Arbeit gezwungen, die eine Art „Sklavenarbeit“ sowohl für Angestellte als auch für Arbeiter ist. Im Gegenzug erhalten sie ein Einkommen, das in den meisten Fällen nur „Taschengeld“ ist! Aber die Leute nehmen diese Jobs an, weil sie sonst die Rentenversicherung verlieren und es im Alter schlechter geht.

Wir brauchen auf jeden Fall UBI, da wir bei den Sozialleistungen in der EU an zweiter Stelle der Liste stehen. Es ist eine arbeitsbasierte Gesellschaft hier in Ungarn, nicht sozial fürsorglich.

Wie stehen die Menschen in Ihrem Land zur Idee eines bedingungslosen Grundeinkommens? Gibt es ein breites Wissen über UBI in der Bevölkerung?

Zita: Untersuchungen zeigen, dass in Ungarn über 70% der Bevölkerung UBI kennen, aber mit der Haltung der Regierung dagegen nimmt die Unterstützung dafür ab. Es wird nicht allgemein unterstützt, da es viele gemischte Vorstellungen darüber gibt, wie es funktionieren würde, woher die Finanzen kommen würden usw.

Die Medien machen auch negative Propaganda für das UBI und sagen, dass es Alkohol- und Drogenprobleme verstärken und Faulheit fördern wird. Daher teilen viele Menschen diese Meinung und denken nicht an die Vorteile, die sie mit sich bringen würde.

Unterstützen politische Parteien das BGE? Wenn ja, welche und was ist ihre Motivation? (liberaler / linker Flügel)

Zita: DIALOG FÜR UNGARN (Párbeszéd Magyarországért) eine linke grüne Partei ist bisher die einzige Partei, die das UBI in ihr politisches Programm aufgenommen hat. Sie unterstützen die Idee nun seit etwa 8 Jahren.

Unser Verein, Erster ungarischer Verein für bedingungsloses Grundeinkommen, arbeitet mit ihnen bei Veranstaltungen, Konferenzen und Vorträgen. Sie unterstützen auch unsere ECI-UBI-Kampagne. Unser Budapester Major Gergely Karacsony ist auch Mitglied ihrer Partei.

Wie bist Du an Projekten und Aktivitäten zur Förderung des BGE beteiligt?

Zita: Wir glauben an die Idee des UBI seit der Gründung unseres Vereins im Jahr 2011. Wir möchten, dass es JETZT verwirklicht wird und können nicht verstehen, warum die Menschen nicht wissen, dass es für alle als menschliches Grundbedürfnis wichtig ist!

Gesundheit, Sicherheit und glücklichere arbeitende Menschen könnten in kurzer Zeit erreicht werden.

Hast Du einen Kernsatz, der Deine Motivation oder Überzeugung zusammenfasst?

„GESTERN haben wir darauf gehofft, HEUTE denken wir darüber nach, MORGEN könnten wir uns nicht mehr ohne vorstellen! – Das ist das BEDINGUNGSLOSE GRUNDEINKOMMEN!“

„Rede weiter, geh weiter! “

Das sind die beiden ganz wichtigen Mottos unseres Vereins.

Jedes zusätzliche Thema in Bezug auf UBI und Ihr Land, das Sie erwähnen möchten:

Zita: Wir würden gerne unsere Regierung ändern, das ist unser größter Wunsch!

Danke, Zita, für dieses Interview. Wir schätzen Ihre Arbeit für das UBI sehr und wünschen Ihnen viel Energie!

Hier sind einige Fakten über Zita selbst:
Name: Zita Stockwell
Sie lebt in: Budapest
Alter: 75
Familienstand: geschieden
Beruf: Reiseführer

Was ist dieses eine, das du niemals jemandem erzählen würdest? ;-) 😉
Ich habe das Privileg, durch einen Übersetzungsjob im Jahr 1988 im Royal Opera House, Covent Garden, die Gelegenheit zu haben, von der Schönheitstherapie zum Reisen zu wechseln und seitdem für dasselbe Reiseunternehmen tätig zu sein. Die Welt zu sehen und dafür bezahlt zu werden, war eine Freude. Hoffen wir, dass der Virus mich bald wieder arbeiten lässt.

Wenn Sie noch überzeugt sind, unterstützen Sie unsere Verlosung UBI4ALL und der engagierte ungarische UBI-Anwalt unterzeichnen mit der Unterzeichnung der ECI!

Mitglieder der ersten ungarischen UBI-Vereinigung im Parlament in Budapest.
Von rechts nach links: Gyöngyi Szentpéteri (Vorsitzender des ersten ungarischen Vereins für bedingungsloses Grundeinkommen), János Horváth (jetzt verstorben), Gergely Joó (unser jüngstes Mitglied), Éva Dobos (Schatzmeisterin), Zita Stockwell (Stellvertretende Vorsitzende), Ursula Pflieger (Stellvertreterin) Vorsitzende), Évamária Langer Dombrády (Sekretärin und internationale Lebensader)

Artikel von Roswitha Minardi

Foto: blizniak auf Pixabay



Tags

eci-ubi, ungarn, armut, sozialversicherung, sozialversicherung, ubi, ubi4all, Bedingungsloses Grundeinkommen


Das könnte Sie auch interessieren

50% der Deutschen pro UBI!

50% der Deutschen pro UBI!

Abonniere unseren Newsletter!